Für die Nutzung dieser Website werden Cookies gespeichert. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung zu.



FAQ Photovoltaik

 

Alles über Photovoltaik

 

Aus welchen Komponenten besteht eine Photovoltaikanlage?

 

Die Grundeinheit einer Photovoltaikanlage ist das Solarmodul, in dem zahlreiche Solarzellen elektrisch verschaltet sind. Mehrere Module werden zu einem Solargenerator verbunden. Der von den Solarzellen produzierte Gleichstrom wird über Gleichstromleitungen zum Wechselrichter geführt. Dieses Gerät wandelt den Gleichstrom in Wechselstrom um, der bei einer netzgekoppelten Photovoltaik-Anlage über einen Zähler ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird. In sonnenarmen Zeiten wird Strom aus dem Netz bezogen.

 

Ist mein Haus für eine Photovoltaikanlage geeignet?

 

Die Strahlungsintensität in Deutschland ist in allen Regionen des Landes groß genug, um Photovoltaikanlagen sinnvoll zu betreiben. Grundsätzlich können Photovoltaikanlagen überall dort installiert werden, wo ausreichend Licht hinfällt. Einen optimalen Ertrag bietet eine südorientierte Fläche mit etwa 30° Neigung. Eine Abweichung nach Südwest/Südost oder Neigungen zwischen 25° und 60° verringern den Energieertrag nur geringfügig. Verschattungen durch Bäume, Nachbarhäuser, Giebel, Antennen u.ä. sollten vermieden werden, da sie den Stromertrag deutlich reduzieren.

 

Was ist die sinnvolle Größe für eine Photovoltaikanlage?

 

Im Gegensatz zu früher; als die Komponenten einer PV-Anlage noch teuer, die Vergütung nach dem EEG höher und der Strompreis niedriger waren; empfiehlt es sich heute, die Anlage passend zu Ihrem individuellen Stromverbrauch zu planen. Denn mit einem hohen Eigenverbauch rechnet sich eine Photovoltaikanlage umso mehr! Eine Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 1.000 Watt (1 kWp) benötigt etwa 8-9 m² Dachfläche. Gerne helfen wir Ihnen bei der Planung von Ertrag und Größe Ihrer Solaranlage!Wie viel Energie produziert eine Photovoltaikanlage? Als Faustregel gilt in unseren Breitengraden ein Energieertrag von mindestens 800 kWh pro kWp installierter Leistung der Anlage und Jahr. Schon eine 2 kWp - Photovoltaikanlage mit einer Größe von ca. 18 Quadratmetern produziert somit rd. 1600 kWh Solarstrom im Jahr.

 

Welche Montagearten sind möglich?

 

Photovoltaikmodule lassen sich auf nahezu allen Dachformen installieren. Geschickt eingebaut, sind sie ein echter Blickfang – das Gebäude wird aufgewertet. Zur Auswahl stehen vier Möglichkeiten der Modulmontage. Die Aufdachmontage, die Indachmontage, die Freiaufstellung und die Fassadenmontage. Bei der Wahl der Montageart spielen neben der für die Module günstigsten Ausrichtung und Neigung auch optische und architektonische Gesichtspunkte eine Rolle. Die Montage einer Solaranlage nimmt in der Regel nicht mehr als zwei bis drei Tage in Anspruch.

 

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Photovoltaikanlage?

 

Die Hersteller von Solarmodulen bieten inzwischen Garantien zwischen 10 und 25 Jahren. Die durchschnittliche Lebensdauer von Photovoltaikmodulen liegt bei 30-40 Jahren. Generell ist eine Photovoltaikanlage sehr wartungs- und störungsarm. Die Wechselrichter-Hersteller geben meist eine Produktgarantie für 5 Jahre, welche gegen einen Aufpreis verlängerbar ist. Die Lebensdauer hängt massgeblich von der sorgfältigen Planung der gesamten Anlage ab.

 

Muss eine Photovoltaikanlage baulich genehmigt werden?

 

Eine Solaranlage auf einem Einfamilienhaus, die in den meisten Fällen auf dem Dach errichtet oder in das Dach integriert wird, ist in den meisten Bundesländern genehmigungsfrei. Die Genehmigungspflichten regeln die Landesbauordnungen (LBO) der Länder. Einzusehen sind diese unter www.bauordnungen.de. Grenzen der Genehmigungsfreiheit sind in den Landesbauordnungen genannt. Diese betrifft oft die Größe der Anlagen, die genehmigungsfrei sind bzw. die Gebäude, Carporte, etc., auf denen die Solaranlagen errichtet werden sollen. Ebenso bei allen Anlagen, die nicht auf Dächern errichtet werden wie z.B. Freiflächenanlagen und Fassaden- bzw. Überkopfanlagen. Es ist ratsam, vor dem Bau der Anlage in der Landesbauordnung nachzulesen bzw. beim Bauamt nach der Anzeige- oder Genehmigungspflicht nachzufragen.

 

Wie hoch ist der Betriebs- und Wartungsaufwand?

 

Solarstromanlagen arbeiten nahezu wartungsfrei. Die Betriebs- und Wartungskosten für Photovoltaikanlagen sind deshalb sehr gering. Die wichtigste Arbeit ist das regelmäßige Ablesen des Stromzählers, damit Sie eine Störung, so selten diese in der Praxis auch auftritt, frühzeitig erkennen. Staub und Schmutz auf den Solarmodulen werden i.d.R. in ausreichendem Maße durch Schnee und Regen entfernt. Besonders grobe Verschmutzungen (z.B. bei Laub und Vogelkot), die eine echte Teilbeschattung der Anlage verursachen, sollten möglichst schnell entfernt werden.

 

ONLINE-BROSCHÜRE

Mit-der-SonneUnsere Broschüre für Ihre solarenergetische Entscheidung!
Machen Sie sich unabhängig von steigenden Energiepreisen!